zurück zur Übersicht | Datum 18.07.2013 | Kategorie: Allgemeines

Gesetz verwirrt Hundebesitzer - Halter müssen seit 1. Juli Auflagen erfüllen

Quelle/Copyright: Münsterländische Tageszeitung, Artikel vom 09.07.2013

Von Heinrich Kaiser

Kreis Cloppenburg. Die ältere Dame fühlte sich manchmal etwas einsam und suchte sich einen kleinen Gefährten. Ein Yorkshire-Terrier,  jener kleine Hund, der häufig mit einer rosa Schleife im blond gelockten Fell vor allem weibliche Hundefans entzückt, schien die richtige Wahl zu sein. Als die Cloppenburgerin ihren neuen kleinen Freund bei der Stadt Cloppenburg anmelden wollte, fiel sie aus allen Wolken. Dass sie Steuern zahlen muss, war ihr klar. Aber den Hund chippen lassen, eine Haftpflichtversicherung abschließen, das Tier über das Internet  beim neuen Zentralregister anmelden und zu allem Überfluss einen Kursus besuchen, der sie für das Führen eines Hundes – in ihrem Fall eines sehr kleinen Hundes – befähigt, der  nochmals um die 100 Euro kostet: Der Dame verging fast wieder die Lust auf ein Tier.

Seit dem 1. Juli gilt das neue Hundegesetz in Niedersachsen. Und das hat es in sich. Mussten schon seit zwei Jahren Hundebesitzer ihre Vierbeiner mit einem  elektronischen Chip zur Identifizierung versehen lassen und eine Haftpflichtversicherung abschließen, kommt jetzt noch die Meldepflicht in ein zentrales Hunderegister hinzu. Das sitzt in Oldenburg. Das Problem, das vor allem viele ältere Bürger haben: die Anmeldung soll möglichst online erfolgen. Dann kostet sie gut 17 Euro. Aber viele Senioren, wie ein älterer Cloppenburger, der sich an die MT gewandt hat, haben keinen Internetanschluss und müssen ihre Hunde schriftlich oder per Telefon anmelden. Dann kostet das Ganze aber zehn Euro mehr – wegen des höheren Personalaufwandes.

Das neue Gesetz hat offenbar noch einen unerwarteten Effekt: „Bei uns melden sich viele Hundehalter, die ihr Tier bislang noch gar nicht angemeldet und keine Hundesteuern gezahlt hatten. Die staunen jetzt, was sie noch alles erledigen müssen“, erklärt Löningens Ordnungsamtsleiterin Hildegard Heile. Zum Beispiel wundern sie sich, dass eine Registrierung in privaten Registern wie Tasso nicht ausreicht.

Auch in Friesoythe melden sich Hundebesitzer, die wegen des neuen Gesetzes verunsichert  sind – wenn auch nur vereinzelt, wie Bürgermeister Johann Wimberg sagt. Die Cloppenburger Stadtverwaltung wird aber von so vielen Fragen überhäuft, dass es mit mündlichen Auskünften nicht mehr getan ist. „Wir haben uns entschieden, dass wir bald ein Merkblatt für Hundebesitzer herausgeben werden“, so Stadt-Sprecher Klaus Niemann.

Info: Eine Liste der zugelassenen Prüfer im Kreis Cloppenburg, bei denen der Sachkundenachweis erworben werden kann, ist im Netz unter www.ml.niedersachsen.de zu finden.

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304