zurück zur Übersicht | Datum 26.07.2016 | Kategorie: Rund um den Ort

Auftanken mit Strom bald auch in Lastrup

Tanken mit Stecker: Die Gemeinde Lastrup möchte im kommenden Jahr am Einkaufszentrum eine Ladesäule aufstellen, die durch die EWE betrieben wird. Foto: EWE

Quelle/Copyright: Münsterländische Tageszeitung, Artikel vom 26.07.2016

von Matthias Ellmann

Lastrup. Die Gemeinde Lastrup steigt in die Elektromobilität ein. Im kommenden Jahr soll im Bereich des Einkaufszentrums eine Ladesäule mit zwei Ladepunkten für Elektrofahrzeuge aufgestellt werden. Dafür plädierte der Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde in seiner jüngsten Sitzung bei einer Enthaltung, obwohl es unter den Ausschussmitgliedern auch kritische Stimmen gab.

So sieht Bürgermeister Michael Kramer die Elektromobilität vor allem aufgrund der noch geringen Reichweite der Fahrzeuge „noch nicht als Non-Plus-Ultra-Lösung“ an. Dennoch sollte man sich dieser Technik nicht verweigern, sondern sehen, „wie sich das Ganze entwickelt“. Nach seinem Kenntnisstand seien im Landkreis Cloppenburg derzeit acht Elektrofahrzeuge angemeldet, davon allein drei beim Landkreis. Jürgen Ostendorf (SPD) vertrat die Auffassung, man könne die Elektromobilität nicht mit einer Ladesäule in Lastrup fördern. Hier müsse eine Förderung von oben kommen, „sonst läuft es sich tot“.

Ein ganz praktisches Problem erkannte Clemens Haker (CDU). Er habe sich über die Ladezeiten der Autos informiert, sagte Haker. Bei einem Nissan beispielsweise seien das fast fünf Stunden, sagte der Hemmelter. „Wenn man dann an der Ladesäule zwei Autos vor sich hat, ist das ja ziemlich blöd.“ Mit seiner Empfehlung für die Errichtung einer Ladesäule in Lastrup folgt der Ausschuss einem Vorstoß des Landkreises, der sich das Ziel gesetzt habe, so Kramer, „das Thema Elektromobilität weiter voranzubringen und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur im Landkreis Cloppenburg zu schaffen“.

Nach Möglichkeit solle in jeder Kommune im Landkreis mindestens eine kommunale öffentlich zugängliche Wechselstromladesäule geschaffen werden. Zu diesem Zweck fördert der Landkreis Cloppenburg die Aufstellung von bis zu zwei öffentlich zugänglichen Ladesäulen.

Im Landkreis Cloppenburg gibt es neben fünf Elektrozapfsäulen an Autohäusern bisher drei dieser öffentlichen Ladestationen, und zwar in Cloppenburg beim EWE-Kundencenter an der Emsteker Straße, im EWE Zentrum Zukunft im Ecopark in Emstek und bei der Tankstelle Knoop in Westeremstek.

Zwar sind zwei Ladesäulen mit zusammen vier Ladepunkten förderfähig, die Lastruper wollen es aber zunächst einmal bei einer Ladesäule belassen. Nachrüsten, erklärte der Bürgermeister, könne man immer noch. Als Standort schlug die Verwaltung den Bereich des Einkaufszentrums vor. Dieses sei nicht nur gut frequentiert, sondern biete auch eine Aufenthaltsqualität für die Dauer des Ladevorgangs.

Betreiben soll diese Säule die EWE, mit der ein entsprechender Vertrag mit einer fünfjährigen Laufzeit abgeschlossen werden soll. Bei Gesamtkosten von gut 13.000 Euro entfalle auf die Gemeinde bei einer Bezuschussung durch das Förderprogramm des Landes Niedersachsen eine einmalige Investition von knapp 1.500 Euro sowie jährliche Kosten von 1.000 Euro. Im Gegensatz zum Kauf einer Säule erwerbe man mit der Betriebsführung durch die EWE ein „Rundum-Sorglos-Paket“, sagte Kramer. Fahrer von Elektromobilen müssen sich nicht an den Betriebskosten beteiligen, sondern nur den von ihnen gezapften Strom bezahlen.

Allerdings, gab Fabian Wesselmann (Grüne) zu bedenken, sei es wenig sinnvoll, wenn ein Auto dann zwar nicht mehr mit Benzin, dafür aber mit Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken fahre. Hier müsse man darauf achten, dass in die Ladesäule Biostrom eingespeist werde.

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304