zurück zur Übersicht | Datum 04.04.2017 | Kategorie: Rund um den Ort

EWE und Gemeinde hissen die grüne Flagge

Strom tanken direkt am Rathaus: Bürgermeister Michael Kramer (rechts) sowie Michael Diekmann (links) und Gerd Niemann von der EWE präsentieren die Zapfsäule auf dem Marktplatz. Foto: Ellmann

Quelle/Copyright: Münsterländische Tageszeitung, Artikel vom 04.04.2017

von Matthias Ellmann

Lastrup. Auf dem Lastruper Marktplatz ist gestern die erste Stromtankstelle im Gemeindegebiet eröffnet worden. Die Säule liefert an zwei Zapfstellen jeweils 22 KW Ladestrom. Die EWE übernimmt im Auftrag der Gemeinde den Betrieb und die Wartung der Säulen. Der Vertrag ist zunächst auf eine Laufzeit von fünf Jahren ausgelegt. Eingespeist wird ausschließlich Öko-Strom.

„Wir schaffen die Lade-Infrastruktur. Jetzt müssen die Autos kommen“, beklagt EWE-Kommunalbetreuer Gerd Niemann das in Deutschland noch verhaltene Interesse an Elektrofahrzeugen. Im Landkreis Cloppenburg sind gerade einmal knapp 70 dieser Autos zugelassen. Das sei in anderen Ländern wie Norwegen ganz anders.

Dennoch, sagt Niemann: „Die Tankstelle hier in Lastrup ist ein weiterer Baustein auf dem Weg hin zur Elektromobilität“. Wie überhaupt der Landkreis Cloppenburg in diesem Bereich eine Vorreiterrolle übernehme. Denn Stromtankstellen seien in fast jeder Kommune vorhanden oder geplant, so dass ein flächendeckendes Netz entstehe. Das habe Vorbildcharakter und schaffe für den Elektromobilisten die Sicherheit, stets die Batterien wieder auffüllen zu können. An den EWE-Zapfsäulen besonders günstig, denn das Energieunternehmen bietet eine Stromflatrate für jährlich 150 Euro an. Damit kann nicht nur an den bis zum Jahresende auf 240 Stromtankstellen ausgebauten Netz im Kerngebiet der EWE getankt werden, sondern an fast 1000 Säulen in ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland wie beispielsweise in Belgien oder den Niederlanden. „Etwa 80 Prozent der Ladevorgänge erfolgen an der Arbeitsstätte oder zu Hause. Eine öffentliche Ladeinfrastruktur ist aber eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs“, weiß Niemann.

Da die E-Mobilität auch zu einem Lifestyle-Merkmal werden soll, kann die Tanksäule ganz zeitgemäß per SMS oder per Smartphone über eine Ladeapp angesteuert werden. Selbst eine Reservierung ist demnächst möglich. Die App zeigt auch an, ob die Zapfsäule gerade belegt ist.

„Wir hissen hier in Lastrup die grüne Flagge. Jetzt hoffen wir auf die Fahrzeuge. Aber wir sind sehr guter Dinge, dass das klappen wird“, ist Michael Diekmann, der Vertriebsbeauftragte Mobilität der EWE, optimistisch. Auch Lastrups Bürgermeister Michael Kramer gab seiner Hoffnung Ausdruck, die Zapfsäule werde rege genutzt. Allerdings müsse sich das Projekt langsam entwickeln und werde wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dennoch sei er froh, dass sich nun in Lastrup die Möglichkeit biete, Elektrofahrzeuge aufzuladen. Zumal in absehbarer Zeit weitere Zapfsäulen hinzukommen. Die neue Großtankstelle an der B 213, die im kommenden Jahr eröffnet werden soll, wird ebenso die Möglichkeit der Strombetankung bieten wie eine weitere Zapfsäule am Lastruper Einkaufszentrum. Hier wird demnächst eine privat betriebene Zapfsäule installiert.

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25262728293001
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30310102030405