zurück zur Übersicht | Datum 16.05.2017 | Kategorie: Rund um den Ort

In Lastrup muss kein Kind auf die Warteliste

Dem Nachwuchs einen Platz: In Lastrup können derzeit alle Kinder, so wie hier in der Krippe "Wokennest", betreut werden. Foto: Ellmann

Quelle/Copyright: Münsterländische Tageszeitung, Artikel vom 16.05.2017

von Matthias Ellmann

Lastrup. Um den Bedarf an Kindertagesstättenplätzen auch in Zukunft decken zu können, wird die Gemeindeverwaltung die Planungen für neue Krippengruppen aufnehmen. Angedacht ist der Bau einer Krippengruppe in Hemmelte und deren drei im Ort Lastrup. Das empfahl der Ausschuss für Jugend, Familie, Soziales und Freizeit in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.

Zwar werde die Gemeinde, so Bürgermeister Kramer, auch im kommenden Kindergartenjahr den Bedarf an Betreuungsplätzen sichern können, doch sei abzusehen, dass die Gemeinde an Grenzen stoße werde. Daher wolle man frühzeitig in die Planungen einsteigen. Gleichwohl: „Prognosen sind schwierig“, betonte Kramer. Derzeit würden 30 Prozent aller Kinder das erste Krippenjahr und 50 Prozent dass zweite Krippenjahr besuchen. Doch diese Zahlen würden auf 30 und 70 Prozent steigen. „Davon bin ich felsenfest überzeugt“, betonte Kramer.

Wenn es so komme, dann würden sieben Krippenplätze in der Gemeinde fehlen. Durch die Ausweisung des Baugebiets „Nelkenstraße“ in Hemmelte und des großen Baugebiets an der Hammeler Straße in Lastrup sei der weitere Zuzug junger Familien zu erwarten und damit ein steigender Bedarf an Betreuungsplätzen für deren Kinder. In der Bedarfsplanung geht die Gemeinde davon aus, dass in den nächsten ein bis zwei Jahren 30 Bauplätze im Ort Lastrup und 20 in Hemmelte vergeben werden. Derzeit gibt es im Gemeindegebiet 207 Kindergarten- und 45 Krippenplätze.

Im heilpädagogischen Kindergarten in Schnelten wird für das kommende Kindergartenjahr zudem eine zusätzliche Integrationsgruppe eingerichtet. Dann werden es, zusammen mit der Umwandlung einer Regelgruppe in eine altersübergreifende Gruppe im Hand-in-Hand-Kindergarten Kneheim, 221 Kindergartenplätze sein. Immerhin besuchen rund 95 Prozent aller Lastruper Kinder einen Kindergarten.

„Wenn wir dann noch die neuen Krippen bauen, sind wir richtig gut aufgestellt, auch für die Zukunft. Eine gute Kinderbetreuung ist mittlerweile auch ein wichtiger Standortfaktor. bei der Wahl des Wohnortes“, sagte der Bürgermeister. Auch für den Kneheimer Hand-in-Hand-Kindergarten werde man, wenn es erforderlich werden sollte, natürlich ebenfalls ein familien- und bedarfsgerechtes Angebot entwickeln..

„Wir wollen Lastrup weiter wachsen und gedeihen sehen. Dazu gehört auch ein gutes Betreuungsangebot“, meinte CDU-Ratsherr Felix Klugmann. Wer andere Probleme sehen wolle, dem empfehle er eine Reise in den Harz, lenkte Klugmann den Blick auf niedersächsische Problemregionen mit dramatisch schwindenen Bevölkerungszahlen.

Die Ausschussvorsitzende Susanne Schnelten (CDU) und der Kneheimer CDU-Ratsherr Stephan Grönheim konnten sich einen kleinen Seitenhieb auf die Betreuungssituation in einigen anderen Cloppenburger Kommunen nicht verkneifen. „Was da im Nordkreis abgeht, da packe ich mir nur noch an den Kopf“, meinte Grönheim, und Schnelten sagte: „Da ist ja wohl Holland in Not“. Dank der vorausschauenden Planungen der Lastruper Gemeindeverwaltung und des Vorgängerrates sei man aber in Lastrup gut aufgestellt, erklärte Schnelten.

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304