zurück zur Übersicht | Datum 11.12.2018 | Kategorie: Allgemeines

Lastrup hofft auf Senkung der Kreisumlage

Quelle/Copyright: Münsterländische Tageszeitung, Artikel vom 11.12.2018

Von Georg Meyer

Lastrup. Hohe Investitionen sieht der Lastruper Haushalt im kommenden Jahr vor. 4,2 Millionen Euro will die Gemeinde 2019 für Maßnahmen bereitstellen. Am vergangenen Freitagabend hat der Rat den neuen Haushaltsplan einstimmig verabschiedet.

Dabei profitiert Lastrup von hohen Steuereinnahmen. 8,6 Millionen Euro sind es voraussichtlich im nächsten Jahr. Die Gewerbesteuer mache mit 4,5 Millionen Euro den Löwenanteil aus, berichtete Kämmerin Stephanie Schulte. Weitere Geldquellen sind der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (2,4 Millionen Euro), die Umsatzsteuer (492000 Euro) sowie die Grundsteuern A (206000 Euro) und B (970000 Euro). Hinzu kommen Zuwendungen vom Land und dem Landkreis.

Mit vollen Händen ausgeben kann die Gemeinde ihre Einnahmen aber nicht. Rund 6,4 Millionen Euro fließen als Transferleistungen wieder ab. Die Kreisumlage etwa beträgt satte 3,2 Millionen Euro. Nach dem Willen der CDU-Kreistagsfraktion soll die Umlage von derzeit 38 auf 36 Prozent sinken (MT berichtete). Von der Entscheidung des Kreistages am 18. Dezember hängt auch ab, ob Lastrup kommendes Jahr neue Schulden machen muss. 210 000 Euro sind vorgesehen. „Sollte die Kreisumlage sinken, könnten wir auf die Kreditaufnahme verzichten“, erklärte Bürgermeister Michael Kramer.

Von Seiten der Politik erhielt die Verwaltung Lob für den neuen Haushalt. Thomas Westendorf (CDU) zählte einige der darin aufgenommenen Projekte auf. Dazu gehören auch zahlreiche Investitionen in die örtlichen Schulen und die Ausweisung neuer Baugrundstücke in Hamstrup. Natürlich könnten nicht alle Wünsche berücksichtigt werden. „Aber wir können nicht mehr Geld ausgeben, als in der Kasse ist“, betonte Westendorf. Ähnlich sah es sein SPD-Ratskollege Jürgen Ostendorf. Er begrüßte eine mögliche Senkung der Kreisumlage und hob die gute Zusammenarbeit im Rat hervor. Hans-Jürgen Reglitzki (Die Linke) fand ebenfalls nichts an der Arbeit der Verwaltung zu bekritteln, wies aber auf die soziale Not zahlreicher Familien im Landkreis und auch in Lastrup selbst hin.

Neben dem Haushalt verabschiedete der Rat Anträge örtlicher Vereine. So bekommt der FC Lastrup u.a. Zuschüsse für den Anbau eines Lager- und Kioskgebäudes am Vereinsheim. Die Reitgemeinschaft Klein-Rocharden erhält Geld für die Anschaffung einer Flutlichtanlage und sanitärer Einrichtungen. Zudem veränderte der Rat die Sportförderrichtlinien und senkte die Mindestlaufzeit von Pachtverträgen - etwa für eine Reithalle - von 25 auf zwölf Jahre.

Ebenfalls an das Landesrecht angepasst hat der Rat die Gebührenordnung für Kindergärten. Eine bis zu acht Stunden tägliche Betreuung ist jetzt kostenlos. Das gilt auch für Krippenkinder, die bereits drei Jahre alt sind.

Auf 85 Euro pro Quadratmeter legten die Ratsmitglieder den Kaufpreis im neuen Baugebiet Heiddresch fest. Allein die Erschließung mache davon 57 Euro aus, erklärte Michael Kramer. „Die Unternehmen sind ausgelastet und die Preise steigen“, sagte der Bürgermeister. Allerdings handele es sich um ein besonders attraktives Wohngebiet mit hoher Lebensqualität. „Unser Konzept sieht sehr viel Grün vor“. Die Gemeinde fördert dort auch den sozialen Wohnungsbau.

Verwaltungsbericht 2018

Hier finden Sie den Verwaltungsbericht der Gemeinde Lastrup für das Jahr 2018. Viel Freude bei der Lektüre!

Ausbildungsplatzbroschüre 2019

Die Oberschule Lastrup hat in Zusammenarbeit mit dem HGV Lastrup sowie der Gemeinde Lastrup eine Ausbildungsplatzbroschüre herausgegeben. Hier finden Sie die Broschüre als PDF-Download.

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender